Wir handeln sozial und wirtschaften solide

Wohnungswirtschaftliche Tätigkeit 2018

Auszug aus dem Geschäftsbericht

Mitgliederbewegung und Entwicklung der Summen der Geschäftsguthaben in Euro

Am Bilanzstichtag 31.12.2018 betrug der Mitgliederbestand 2.769 Mitglieder mit 12.082 Anteilen.

Das Geschäftsguthaben der verbleibenden Mitglieder hat sich im Berichtszeitraum um 92.225,00 Euro auf insgesamt 1.872.710,00 Euro erhöht.

2.769 Mitglieder 12.082 Anteile

Wohnungsverwaltung, Vermietungssituation und Mietentwicklung

Zum 31.12.2018 verwaltete die Genossenschaft 132 Häuser mit 981 Wohnungen und einer Gesamtwohnfläche von 66.305,49 qm, daneben 245 Garagen sowie 208 Abstellplätze inkls. Fahrrad- und Rollatorboxen.  

Mit Ablauf des Geschäftsjahres 2018 hat sich bei der Zahl der Wohnungen mit Sozialbindung keine Veränderung ergeben. Es unterliegen aktuell von den 981 Wohnungen rund 85,55 %, das sind 839 Wohnungen, nicht bzw. nicht mehr der Mietpreisbindung. D.h. die Genossenschaft kann allein über die freigewordenen Wohnungen verfügen, während die Vermietung der restlichen 142 öffentlich geförderten Wohnungen von der Genehmigung der Stadt Würzburg abhängig ist.

Hier   wurde mit   Wirkung zum 01.01.2016 aufgrund einer Verordnung des Bayerischen Innen-ministeriums durch die Stadt Würzburg ein neues Benennungsverfahren eingeführt. Das Verfahren bewirkt, dass die Stadt Würzburg aufgrund sozialer Kriterien fünf wohnungsberechtigte Wohnungs-suchende zur Auswahl benennt. Die Vorschlagsmöglichkeit für die Genossenschaft, eigene bereits vorgemerkte Mitglieder zu benennen, entfällt.

Gesamtwohnfläche von 66.305 qm

Im Geschäftsjahr 2018 wurden 68 Wohnungen, das sind 6,9 % des Wohnungsbestandes, durch Kündigungen frei und konnten neu vermietet werden. 9 Wohnungszuweisungen waren durch interne Wohnungswechsel innerhalb der Genossenschaft begründet.

Die Umsatzerlöse erhöhten sich im Jahr 2018 um 194.576,30 Euro auf 6.008.435,56 Euro.

Die durchschnittliche Grundmiete unserer Wohnungen betrug Ende 2018 monatlich Euro 5,96 Euro pro qm. Hinzu kamen Umlagen und Pauschalen für Betriebskosten (ohne Heizung) in Höhe von durchschnittlich 1,29 Euro pro qm. Es errechnet sich daraus ein durchschnittlicher Quadratmeterpreis inklusive Betriebskosten in Höhe von insgesamt 7,25 Euro.

68 Neuvermietungen im Jahr 2018

Wohnungswirtschaftliche Tätigkeit

In Fortsetzung unserer Sanierungstätigkeit im Stadtteil Zellerau, wurden zur Vorbereitung der Versorgung mehrerer Häuser (Friedrichstraße 21-25a) mit Fernwärme die entsprechenden Arbeiten in den Wohnungen und im Außenbereich vorgenommen. Bis zum Jahr 2020 sollen insgesamt 64 Wohnungen mit Fernwärme versorgt werden. Die umfangreichen Grabungsarbeiten im Zufahrtsbereich zum Innenhof sowie Umbauarbeiten in den einzelnen Wohnungen zur Vorbereitung der Versorgung mit Fernwärme führten zu erheblichen Einschränkungen bei unseren Mietern. Für die Sanierungsarbeiten innerhalb der Wohnungen wurden 2018 insgesamt rund 261.000,00 Euro aufgebracht. Die Grabungs- und Anschlussarbeiten im Außenbereich und in den Versorgungsleitungen der einzelnen Häuser verursachten Kosten in Höhe von rund 269.000,00 Euro. Zur Finanzierung der Maßnahme werden insgesamt 2.000.000,00 Euro an KfW-Mitteln aufgenommen.

Umstellung auf Fernwärme

Im Jahr 2019 ist die Anbringung eines WDVS sowie neuer Balkone und Terrassen für die Erdgeschosswohnungen in den Häusern Friedrichstraße 23, 23a, 25, 25a geplant.

Zahlreiche kleinere Maßnahmen führten 2018 zu arbeitsintensiven und finanziellen Belastungen. So wurden verschiedene Treppenhäuser in der Petrinistraße saniert, an div. Anwesen Außenanlagen instandgesetzt sowie die Kellerausgangstüren an den Anwesen in der Lindleinstraße 38 sowie Scharoldstraße 19-27 erneuert. Hierfür mussten insgesamt ca. 170.000,00 Euro aufgewendet werden.

Auch in Gerbrunn wurden die Parkplätze und die Zufahrt zu unserem Hochhaus mit 54 Mietparteien saniert. Hierfür wurden insgesamt rund 175.000,00 Euro investiert.

Die in 2018 begonnene EDV Umstellung verursachte Aufwendungen in Höhe von bisherig rund 74.000 Euro. Da die Arbeiten voraussichtlich erst im Mai 2019 abgeschlossen werden können, erwarten wir hier noch Aufwendungen von ca. 30.000 Euro.

Mit einem Aufwand von rund 724.000,00 Euro wurden insgesamt 17 Wohnungen modernisiert oder begonnene Modernisierungen abgeschlossen.

Für alle sonstigen Reparaturen in den Wohnungen wurden insgesamt ca. 483.000,00 Euro verausgabt.

Ein freudiges Ereignis feierte die Würzburger Wohnungsgenossenschaft am 12.04.2018. Die Genossenschaft feierte ihr 100- jähriges Jubiläum. Allen Mietern wurde eine Festschrift übersandt und im Rahmen von fünf Stadtteilfesten wurde das Ereignis zusammen mit unseren Mietern gebührend gefeiert. Der Zuspruch war groß und die Feste konnten zum kommunikativen Erfahrungsaustausch genutzt werden. Die Kosten hierfür beliefen sich auf rund 72.000,00 Euro.

Im Berichtsjahr wurden somit für Instandsetzung- und Modernisierungsmaßnahmen insgesamt rund 2.257.000,00 Euro ausgegeben. Das hohe Investitionsvolumen der vergangenen Jahre konnte damit auf leicht niedrigerer Basis beibehalten werden.

Allen unseren Mietern sei hier ausdrücklich für ihr Verständnis betreffs der durch die Baumaßnahmen entstandenen Einschränkungen und Belästigungen gedankt.

Die Genossenschaft investierte damit im Jahr 2018 für Erhaltungsinvestitionen 41,17 Euro/qm Wohnfläche. An reinen Instandhaltungskosten wurden 33,01 Euro/qm Nutzfläche aufgewendet. Das sind Werte, die regelmäßig über dem Schnitt vergleichbarer Genossenschaften und dem bayerischen Durchschnitt liegen.

Neben den Investitionen in den Bestand wurde Ende 2018 mit dem Aushub für die Tiefgaragen auf unseren zwei Grundstücken am Hubland begonnen.

Instandsetzung und Modernisierung für 2.257.000 €

Die bis Ende 2018 angefallenen Baukosten für die Erstellung der 4 Häuser mit je 12 Wohnungen betrugen rund 1.600.000,00 Euro (ohne Grundstückskosten).  Die Ausschreibungen und die Beauftragung von rund 80 % des Gesamtbauvolumens sind mittlerweile erfolgt.

Nach heutigem Stand können die Planungskosten in Höhe von insgesamt rund 16.000.000,00 Euro eingehalten werden und wir rechnen deshalb nicht mit zusätzlichem Finanzierungsbedarf. Um die Wirtschaftlichkeit zu gewährleisten wird die Kaltmiete im Schnitt bei rund 12,00 Euro/qm liegen müssen. 

Der Bezug der Wohnungen ist in der zweiten Jahreshälfte 2020 vorgesehen.

Bei Bezugsinteresse setzen Sie sich bitte mit unserer Genossenschaft in Verbindung

Neubau von 48 Wohnungen im Hubland